Zuhause für Schnupfer gesucht oder auch: die Suche nach der Nadel im Heuhaufen…

Kürzlich fand ein Kaninchentrio den Weg zu uns: alle drei aus nicht kaninchengerechter Haltung und alle drei Schnupfer. Unsere erste Maßnahme: ankommen lassen und dann ab nach draußen. Denn Frischluft und frisches Grün verschaffen oftmals sofort eine Besserung der Schnupfer-Symptome. Im Folgenden stellen wir euch die Drei einzeln vor:

Steckbrief: Bruno

Bruno ist ein wunderschöner Widder-Kastrat. Er ist 2020 geboren und macht sich bisher super. Aufgrund seiner Erkrankung wird er vorzugsweise in Außenhaltung bzw. unter bestimmten Voraussetzungen auch in Innenhaltung vermittelt.
Besonderheit: chronischer Schnupfen

Steckbrief: Krümel

Krümel, ebenfalls 2020 geboren, ist der zweite Kaninchen-Kastrat im Bunde. Mit seinem Kumpel Bruno versteht er sich super. Auch sein Schnupfen hat sich bereits merklich gebessert (kein Wunder bei all den frischen Kräutern, die da täglich auf den Tisch kommen) 🙂 Aufgrund seiner Erkrankung wird er vorzugsweise in Außenhaltung bzw. unter bestimmten Voraussetzungen auch in Innenhaltung vermittelt.
Besonderheit: chronischer Schnupfen

Steckbrief: Sally, auch bekannt als Miss Schnupf

Sally, geboren 2020, ist ein wunderschönes Löwenkopf-Zwergkaninchen. Bedauerlicherweise wird ihr ihre Schönheit zum Verhängnis, denn der rund gezüchtete Kopf und die damit verbundene kurze Nase behindern sie beim Atmen und begünstigt Infektionen (ähnlich wie beim Mops oder der Perserkatze). Sie hat daher am meisten mit dem Schnupfen zu kämpfen. Aufgrund ihrer Erkrankung wird sie vorzugsweise in Außenhaltung bzw. unter bestimmten Voraussetzungen auch in Innenhaltung vermittelt.
Besonderheit: chronischer Schnupfen

Für Sally suchen wir nicht nur ein Zuhause, sondern gerne auch Finanz-Paten, die uns helfen, die regelmäßig anfallenden Tierarztkosten zu tragen.

Haben die Drei Ihr Interesse geweckt? Dann nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf: Vorstand@tierschutzverein-horb.de oder 07451 / 7647 (Anrufbeantworter).

Unsere Tiere werden mit Vor- und Nachkontrolle sowie gegen Schutzvertrag und Schutzgebühr vermittelt.

Und wie immer gilt:
Kaninchen haben es nicht so gerne, wenn sie rumgetragen werden. Auch das Gehege sollte viel Platz bieten und abwechslungsreich gestaltet sein. Bei Fragen rund um die Haltung hilft Ihnen unsere erfahrene Pflegestelle sehr gerne weiter.

Sie möchten uns finanziell unterstützen? Wir freuen uns über eine Spende an:
Tierschutzverein Horb e.V.
Verwendungszweck: Sally bzw. Schnupfer-Kaninchen
BLZ: 64251060 / KTO: 0000748795
IBAN: DE06 6425 1060 0000 7487 95
Kreissparkasse Freudenstadt/Horb

Oder bequem via Paypal:


Vermittelt – Notfellchen Jonny

Nachdem wir unsere Kaninchen-Omi Amy heute gehen lassen mussten, sitzt Jonny ganz allein im Stall. Daher suchen wir händeringend ein neues Zuhause bei Artgenossen. Zu unserem Jonny:
Jonny ist ein kastrierter Rammler und im Juli 2017 geboren. Er hat ein ruhiges Gemüt – die Vergesellschaftung mit Amy verlief problemlos, fast bilderbuchmäßig.

Hat Jonny Ihr Interesse geweckt? Dann nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf: Vorstand@tierschutzverein-horb.de oder 07451 / 7647 (Anrufbeantworter).

Er wird mit Vor- und Nachkontrolle sowie gegen Schutzvertrag und Schutzgebühr vermittelt.

Und wie immer gilt:
Kaninchen haben es nicht so gerne, wenn sie rumgetragen werden. Auch das Gehege sollte viel Platz bieten und abwechslungsreich gestaltet sein. Bei Fragen rund um die Haltung hilft Ihnen unsere erfahrene Pflegestelle sehr gerne weiter.

Neues zum Projekt „Kaninchenhaltung – so geht es richtig“

Bereits 2x hatten wir nun schon einen Stand beim jährlich „Kükenschlupf“ des Kleintierzuchtverein Horb und haben dort u.a. über die richtige Haltung von Kaninchen aufgeklärt.
Nun haben wir zu Beginn dieses Jahres eben dort eine Parzelle erhalten. Nicht umsonst – aber für eine erschwingliche Pacht und Manpower 🙂
Geplant ist ein Freigehege um Interessierten zu zeigen, wie Kaninchen tiergerecht gehalten werden sollten – denn mit einem Stall allein ist es nicht getan.
Der Tierschutzverein Horb e.V. hat sich also bereit erklärt, die beiden „öffentlichen Ecken“ aus ihrem Dornröschenschlaf zu befreien und weiterhin zu pflegen…
…Da kam ganz schön Arbeit auf uns zu. Bereits zweimal waren wir nun schon vor Ort und haben dem Unkraut- und Brennnesselmonster den Kampf angesagt. Und seht selbst, wie erfolgreich wir schon waren.